Die Ziele von Automatisierungstools und Marketingbemühungen

menschlicher Roboter

Es gibt einige Trends in der digitalen Marketingbranche, die wir beobachten und die sich bereits auf Budgets und Ressourcen auswirken - und dies auch in Zukunft tun werden.

Aus Investitionssicht werden die Budgets für das Dienstleistungsmarketing 2016 leicht auf etwa 1.5% des gesamten Dienstleistungsumsatzes steigen. Die Steigerungen werden jedoch hinter dem erwarteten Wachstum der Dienstleistungserlöse zurückbleiben und die Vermarkter noch stärker unter Druck setzen, Umfang und Leistung mit nur minimal zusätzlichen Ressourcen zu erweitern. Quelle: ITSMA

Kurz gesagt, die Budgets für digitales Marketing wachsen weiter und von Marketingfachleuten auf C-Ebene wird nun erwartet, dass sie die Komplexität der Landschaft, die verfügbaren Tools und die Berichterstattung, die zur Verbesserung der Akquisitions- und Aufbewahrungsbemühungen eines Unternehmens erforderlich sind, praxisnah verstehen. Angesichts der Explosion von Kanälen und der Notwendigkeit, für so viele zu optimieren, machen wir mit weniger mehr… und es wird immer komplexer.

Während Marketingmitarbeiter nehmen zuDie Erwartung, dass Vermarkter mit weniger mehr erreichen, hält an. Ein Großteil des Drucks besteht darin, in Marketinginstrumente zu investieren, mit denen sich die Anzahl der Arbeitsstunden verringern lässt, die erforderlich sind, um auf Marketinganstrengungen zu reagieren, diese zu planen, auszuführen und zu messen.

Automatisierung und Intelligenz ergänzen die Personalabteilung, sie ersetzen sie nicht

Unsere Agentur leistet für einige sehr große Unternehmen einiges. Zu jeder Tageszeit verfügen wir wahrscheinlich über 18 dedizierte Ressourcen für die Kundenarbeit. Von Markenexperten über Projektmanager, Designer, Entwickler bis hin zu Inhaltsschreibern - die Liste geht weiter und weiter und weiter. Der überwiegende Teil dieser Arbeit wird jedoch durch Partnerschaften mit anderen Organisationen geleistet. Wir entwickeln die Strategie und sie führen die Strategie aus.

Tools sind eine Möglichkeit, die Kontaktpunkte zu Kunden und Interessenten zu erhöhen. Wir verwenden eine Sammlung von Dashboard-, Berichts-, Social Publishing- und Projektmanagement-Tools. Das Ziel dieser Tools ist jedoch nicht die Automatisierung unserer Jobs. Das Ziel dieser Tools ist es, die Zeit zu maximieren, die wir persönlich mit jedem Kunden verbringen können, um die von uns entwickelten Strategien zu erklären und zu optimieren.

Wenn Sie ein Budget für die Automatisierung interner Aufgaben investieren möchten, würde ich sicherstellen, dass Ihr Ziel nicht darin besteht, Mitarbeiter zu ersetzen, sondern sie für das zu befreien, was sie am besten können. Wenn Sie die Produktivität Ihres Marketingteams zerstören möchten, lassen Sie es weiterhin aus Tabellenkalkulationen und E-Mails heraus funktionieren. Wenn Sie die Produktivität maximieren möchten, sollten Sie den Kauf von Tools zu einer Priorität machen, damit Ihr Team über alles verfügt, was es für den Erfolg benötigt.

Letztendlich ist die Ziel eines Marketing-bezogenen Systems sollte sein, dass es mehr produktive Zeit mit Ihren Interessenten und Kunden ermöglicht, nicht weniger. Produzieren Sie mehr für Ihre Kunden und profitieren Sie von den Vorteilen. Einige Beispiele:

  • Wir nutzen Wortschmied für Marketing Filterung und Darstellung von Google Analytics-Daten auf eine Weise, die unsere Kunden besser verstehen können. Dies ermöglicht es uns, die Trends zu kommunizieren und die Strategie zur Verbesserung anzubieten, anstatt Zeit damit zu verbringen, Erklärungen abzugeben Analytik Daten.
  • Wir nutzen gShift um die Auswirkungen von Social Media und Suche aufeinander und auf das Endergebnis zu überwachen. Anrechnung ist ohne ein Tool wie gShift schwierig, wenn nicht unmöglich. Wenn Sie die Ergebnisse Ihrer Content-Strategie nicht genau messen, fällt es Ihnen schwer zu erklären, warum Ihr Kunde weiterhin in sie investieren sollte.
  • Wir nutzenHootsuite, Pufferund Jetpack um unsere Social-Publishing-Bemühungen zu verwalten. Während wir ein kleines Team sind, machen wir im Internet viel Lärm. Indem ich weniger Zeit mit dem Veröffentlichen verbringe, kann ich mehr Zeit damit verbringen, tatsächlich mit meinem Social-Media-Publikum zu interagieren.

Jedes dieser Tools ermöglicht es uns, unsere Bemühungen dort zu konzentrieren, wo sie sein müssen, anstatt an alltäglichen Aufgaben zu arbeiten, die unsere Kunden niemals schätzen würden. Sie wollen Ergebnisse - und wir müssen daran arbeiten!

2 Kommentare

  1. 1

    Hallo Douglas!
    Super Beitrag!
    Unter anderen digitalen Marketing-Tools ist Goole Analytics am weitesten verbreitet und wird am häufigsten verwendet. Was sind Ihre Best Practices für die Implementierung von Google Analytics im Zusammenhang mit Umsatz- / Umsatzwachstum?
    Einen schönen Tag noch!

    • 2

      Das hängt vom Kunden ab, aber wir möchten im Allgemeinen Conversion-Trichter erstellen, die von jeder Handlungsaufforderung bis zu dem Punkt zurückgehen, an dem der Besucher die Site betritt. Benutzerdefinierte Berichte sind unerlässlich, um die Verwirrung der Kunden zu verringern.

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.