Forschung: Die Qualität von E-Mail-Listen hat für B2B-Vermarkter höchste Priorität

E-Mail

Viele B2B-Vermarkter wissen, dass E-Mail-Marketing eines der effektivsten Tools zur Lead-Generierung sein kann. Untersuchungen der Direct Marketing Association (DMA) zeigen einen durchschnittlichen ROI von 38 US-Dollar für jeden ausgegebenen US-Dollar. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass die Implementierung einer erfolgreichen E-Mail-Kampagne ihre Herausforderungen haben kann.

Um die Herausforderungen besser zu verstehen, stehen Vermarkter vor E-Mail-Marketing-Softwareanbietern Delivra hat sich mit Ascend2 zusammengetan, um eine Umfrage unter diesem Publikum durchzuführen. Die Ergebnisse sind in einem neuen Bericht mit dem Titel enthalten. B2B-E-Mail-ListenstrategieHier erhalten Sie Einblicke in die wichtigsten Hindernisse für die Erstellung einer besseren E-Mail-Liste und in die Art und Weise, wie Vermarkter diese überwinden.

Die Ergebnisse

Die oberste Priorität für 70 Prozent der Befragten war die Verbesserung der Qualität ihrer E-Mail-Listendaten. Dem Bericht zufolge erreichen viele B2B-Vermarkter dieses Ziel tatsächlich. 43 Prozent geben an, dass die Qualität der E-Mail-Liste zunimmt, und nur 15 Prozent verzeichnen einen Qualitätsverlust. XNUMX Prozent geben an, dass sich die Listenqualität nicht ändert.

Ziele der E-Mail-Liste

Die Aufrechterhaltung einer sauberen, aktualisierten Abonnentenliste scheint zwar so einfach zu sein, ist jedoch der Ausgangspunkt für alle effektiven E-Mail-Marketingkampagnen. Beim Versenden von E-Mails sollten Vermarkter keinen Zweifel daran haben, dass ihre Nachrichten erfolgreich an die Posteingänge der Empfänger gesendet werden und sich an die richtigen Abonnenten richten. Neil Berman, CEO von Delivra

E-Mail-Listenqualität

Wenn es also grundlegend erscheint, warum fällt es Marketingfachleuten schwer, Qualitätslisten zu erstellen oder zu pflegen? Das Fehlen einer wirksamen Strategie wurde als wichtigstes Hindernis angeführt (51 Prozent), gefolgt von unzureichenden Listenhygienepraktiken (39 Prozent) und unzureichenden Listensegmentierungsdaten (37 Prozent). Nur sechs Prozent der befragten Vermarkter halten ihre E-Mail-Listenstrategie für „sehr erfolgreich“, um diese Hindernisse zu überwinden und Ziele zu erreichen, während 54 Prozent sich mit „etwas erfolgreich“ zufrieden geben und 40 Prozent sich selbst als „erfolglos“ einstufen.

E-Mail-Listen-Barrieren

E-Mail-Liste-Erfolg

Ein weiteres interessantes Ergebnis ist, dass die Erhöhung der Größe von E-Mail-Listen unabhängig von der Qualität nicht mehr oberste Priorität hat. Die Taktik von E-Mail-Listen führt jedoch weiterhin zu einer Erhöhung der Größe von E-Mail-Listen für 54 Prozent der Unternehmen. Die drei effektivsten Taktiken sind:

  • Registrierungen für den Download von Inhalten (59 Prozent)
  • E-Mail-spezifische Zielseiten (52 Prozent)
  • E-Mail- und Social-Media-Integrationen (38 Prozent)

E-Mail-Liste Taktiken

Weitere Höhepunkte der Umfrage sind:

  • Bei der Ausführung einer E-Mail-Listenstrategie ist die Integration von E-Mail und sozialen Medien die schwierigste Taktik (38 Prozent), gefolgt von Offline- / In-Store- / Callcenter-Opt-Ins (28 Prozent) und E-Mail-spezifischen Zielseiten (26 Prozent). .
  • Neunundfünfzig Prozent der B2B-Vermarkter gaben an, dass eine Erhöhung der Lead-Conversion-Raten ebenfalls ein wichtiges Ziel ist.
  • Einundfünfzig Prozent der befragten Unternehmen lagern die Ausführung aller Teile ihrer E-Mail-Listentaktiken aus.

Delivra in Partnerschaft mit Asend2, nahm an dieser Umfrage teil und erhielt Antworten von 245 B2B-Marketing- und Vertriebsfachleuten aus 123 Unternehmen.

Laden Sie den B2B-E-Mail-Listen-Strategiebericht von Delivra herunter

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.