Fünf Wege Responsive Design verändert SEO

Responsive Design & SEO

Responsive Design ist offensichtlich eine große Sache; so eine große Sache, dass Mashable hat 2013 als „Jahr des Responsive Design“ bezeichnet. Die meisten Webprofis verstehen dies - Responsive Design verändert die Art und Weise, wie das Internet aussieht, sich anfühlt und funktioniert.

Es ist jedoch etwas weniger offensichtliches los. Sich anpassendes Design ändert auch SEO. Wenn wir über das CSS des Responsive Design hinausblicken, sehen wir eine wesentliche Verschiebung der Suchpraktiken, die sich sowohl auf die mobile als auch auf die Desktop-Suche auswirkt.

Was sind die SEO-Probleme, die durch das Aufkommen von Responsive Design entstehen? Hier sind fünf.

1. Google mag Responsive Design, was bedeutet, dass Suchergebnisse wahrscheinlich Websites bevorzugen, die Responsive Best Practices verwenden.

Während wir zögern, kahl zu erklären, dass Google in RWD verliebt ist, können wir eine starke Affinität zu RWD-Best Practices feststellen. Nach Googles Blogbeitrag Über Responsive Design veröffentlichte SEO Round Table einen Artikel, in dem die Gründe dargelegt wurden Warum Google Responsive Design mag. Die drei Gründe - nicht duplizierter Inhalt, keine kanonischen URL-Probleme und keine Weiterleitungsprobleme - sind alle Teil eines starken SEO-Arsenals.

Wenn Google zurückschreckt, springen alle. So ist es auch mit Responsive Design. Da hat Google tatsächlich das geschrieben Mobiles PlaybookEs ist nur sinnvoll, ihnen gebührenden Respekt für ihre mobilen und reaktionsschnellen Neigungen zu zollen. Da die Algorithmen im Laufe des Jahres 2013 und darüber hinaus weiter optimiert werden, werden wir wahrscheinlich immer mehr Nicken auf Websites sehen, die erfolgreich Responsive Design einsetzen.

Wenn Google Responsive Design bevorzugt, ist dies ein großer Spielveränderer für die Suche.

2. Mobile Benutzer wünschen sich eine gute Erfahrung und reaktionsschnelle Websites bieten eine optimale Websitequalität für mobile Benutzer.

Dieser Punkt oben ist etwas verworren. Dennoch ist es ein wichtiger Punkt für SEO. So funktioniert das.

Immer mehr Benutzer sind mobil. Ihre Website empfängt jetzt mehr mobile Besucher als je zuvor. Vertrau mir; Überprüf den Analytik. Alle diese mobilen Benutzer benötigen eine gute Erfahrung. Je besser ihre Erfahrung, desto besser Ihre SEO. Hier ist der Grund.

Die Qualität der Website ist ein wichtiger SEO-Faktor. Hohe Absprungraten kann ein großer Schlag gegen die Qualität der Website sein. Je besser Ihre Benutzererfahrung ist, desto höher ist Ihr SEO-Wert. Wenn mobile Benutzer eine nicht optimierte oder reaktionsfähige Website besuchen, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass sie abprallen und die Qualität Ihrer Website allmählich beeinträchtigen. Dieser Punkt über Qualität und UX ist so ziemlich das ganze Argument von Kristina Kledzik, deren Artikel in Moz macht den Fall, dass jeder Standort den reaktionsfähigen Wechsel vornehmen sollte.

Für SEO ist dies das wichtigste Problem. In ihrer Diskussion über Responsive DesignLaut Smashing Magazine ist „die wichtigste Messgröße, wie funktional die Website für Benutzer ist“, und besteht darauf, dass reaktionsfähige Websites unerlässlich sind.

Um ein wachsendes mobiles Publikum besser bedienen zu können, müssen Sie ihm die Benutzererfahrung bieten, die er benötigt. Nur so können Sie die Qualität Ihrer Website erhalten und bessere Suchrankings erzielen.

3. Responsive Sites erhalten eine bessere Indizierung und damit höhere Suchergebnisse.

Dank der intuitiven Algorithmen und Telefonzentralen von Google werden Websites für mobile Benutzer korrekt bereitgestellt. Trotzdem sind reaktionsschnelle Websites die beste Wahl für einen sauberen, schnellen und genauen Indizierungsprozess.

Die Indizierungsverfahren von Google scheinen Websites zu bevorzugen, die den reinen Reaktionsansatz verwenden. Diese Websites dienen allen Geräten mit demselben URL-Satz, wobei jede URL allen Geräten denselben HTML-Code bereitstellt und nur CSS verwendet, um die Darstellung der Seite auf dem zu ändern Gerät." Dies ist ein Teil von Google-Leitfaden zum „Erstellen von für Smartphones optimierten Websites“, die Sie im Grunde genommen in „suchmaschinenoptimierte Websites“ übersetzen können. Darüber hinaus heißt es eindeutig: "Dies ist die von Google empfohlene Konfiguration."

Wenn Sie möchten, dass Ihre Website von Google so schnell und bestmöglich wie möglich indiziert wird, können Sie sich auch zu diesem Thema äußern: Verwenden Sie Responsive Design. Befolgen Sie ihre Ratschläge und sie werden Sie bei der Indizierung und Suche nach Rankings richtig behandeln.

4. Inhalt und Inhaltspositionierung sind wichtiger denn je.

Bei Responsive Design geht es darum, das überschüssige Fett einer Website zu reduzieren. "Fett abschneiden" ist jedoch gefährlich. Sie müssen darauf achten, die Suchmaschinenoptimierung nicht zu kürzen, während Sie schneiden und schneiden.

Um den SEO-Wert einer Website beizubehalten, sollten alle relevanten Inhalte an den oberen Rand der Seite verschoben werden. Der Grund? Um den maximalen SEO-Wert zu erhalten, sollte die Website sowohl auf Mobil- als auch auf Desktop-Versionen überdurchschnittliche Inhalte enthalten. Suchmaschinen bewerten die Platzierung von Inhalten ebenso wie der Inhalt selbst. Position ist wichtig.

Viele reaktionsschnelle Designer und Entwickler lieben Grafiken, Schieberegler und raumgreifende Menüs oben auf der Seite. Solche Unordnung kann ein Problem für SEO darstellen. Immer mehr Websites bevorzugen den Minimalismus und die Einfachheit inhaltsgesteuerter Websites. Awwwards hat „Content First“ als den Webdesign-Trend Nummer eins des Jahres 2013 definiert. Dies ist für SEO, UX, RWD, CRO (und fast jedes andere Akronym, das Sie da rauswerfen möchten) absolut sinnvoll. Bringen Sie diesen wertvollen SEO-liebenden Inhalt ganz oben auf die Seite, um die Schiffsform zu erhalten.

5. Mobile URLs sind anstelle einer reaktionsfähigen Website weiterhin eine Option für SEO.

Trotz des Pandemie-Ansturms zu RWD befürworten einige Praktizierende immer noch einen mobilen URL-Ansatz. Bryson Meunier macht seinen Fall in seinem klar Suchmaschinen Land Artikel: „Responsive Webdesign scheint immer noch den unverdienten Ruf zu haben, die beste Option für SEO zu sein. In Wirklichkeit mobile URLs könnte sei die beste Option für SEO. “

Ja, das ist so ziemlich eine riesige Dose Würmer. [Geben Sie Experten ein, die nach ihrer bevorzugten Position sprechen.] Zum Glück kann Google jetzt Website-Versionen unterscheiden. Daher ist das Bestehen auf einer URL für SEO-Zwecke dank der Einführung von Switchboard-Tags kein Argument.

Meunier macht geltend, dass mobile Benutzer anders suchen und nach anderen Informationen suchen, die sich von den Desktop-Benutzern unterscheiden. (Ich bin skeptisch.) Daher können sie am besten von einer Site bedient werden, die speziell für sie und ihre Bedürfnisse erstellt wurde - dh von einer dynamisch bedienten Site. Darüber hinaus betont Meunier die potenzielle Bedeutung einer separaten mobilen Site unter dem Gesichtspunkt der Site-Geschwindigkeit und der UXD und betont erneut die unterschiedlichen Zielgruppen des eigenen mobilen Marktes.

Die Bestimmung des SEO-Werts von Responsive Design hängt von der Zielgruppe ab. Obwohl RWD oft als SEO Holy Grail angepriesen und gefeiert wird, entscheiden sich einige Unternehmen möglicherweise für eine SEO-Strategie, die mobile URLs anstelle eines streng reaktionsschnellen Ansatzes umfasst. In der Regel scheint die reaktionsschnelle Lösung jedoch für die SEO-Leistung am besten geeignet zu sein. Schließlich sind die Beibehaltung der chronologischen Autorität Ihrer ursprünglichen URL, die Vereinfachung Ihres Ansatzes und die Rationalisierung Ihres Content-Managements alles SEO-Best Practices, die Teil des Responsive Design-Pakets sind.

Fazit

Jeder versteht, dass SEO ein sich ständig änderndes Feld ist. Neue Informationen und manchmal widersprüchliche Informationen werden stündlich veröffentlicht. Niemand ist schockiert, dass Responsive Design SEO verändert. Die wahre Überraschung könnte darin bestehen, wie bedeutend solche Änderungen tatsächlich sind. Um bei der Suche wirklich erfolgreich zu sein, müssen sich Websites der reaktionsschnellen Revolution stellen und alles tun, um den reaktionsschnellen Wechsel durchzuführen.

5 Kommentare

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

    Kam kürzlich über diesen Artikel, aber es ist immer noch nützlich. Ich habe mich schließlich entschlossen, meine Websites reaktionsschnell zu erstellen, und es funktioniert ganz gut! Besonders nach dem mobilen SEO-Update von Google in diesem Jahr.

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.