Googles Antitrust Suit ist ein Vorbote von Rough Waters für Apples IDFA-Änderungen

Apple IDFA

Die Kartellklage des DOJ gegen Google hat lange gedauert und ist zu einem wichtigen Zeitpunkt für die Ad-Tech-Branche gekommen, da sich die Vermarkter auf die Verkrüppelung von Apple einstellen Kennung für Werbetreibende (IDFA) Änderungen. Und da Apple in dem kürzlich veröffentlichten 449-seitigen Bericht des US-Repräsentantenhauses beschuldigt wird, seine jeweilige Monopolmacht missbraucht zu haben, muss Tim Cook seine nächsten Schritte sehr sorgfältig abwägen.

Könnte Apples verschärfter Einfluss auf Werbetreibende es zum nächsten vorgeladenen Technologieriesen machen? Das ist die Frage, über die sich die 80-Milliarden-Dollar-Ad-Tech-Branche derzeit Gedanken macht.

Ab sofort scheint Apple Inc. zwischen einem Stein und einem harten Ort zu stecken: Es hat Millionen ausgegeben, um sich als Unternehmen zu positionieren, das sich auf die Privatsphäre der Benutzer konzentriert, und um einen Ersatz für die IDFA zu entwickeln, die der Eckpfeiler der Personalisierung war digitale Werbung seit Jahren. Gleichzeitig würde die Abschaffung der IDFA zugunsten ihres proprietären SkAdNetwork mit geschlossenem System Apple zu einem noch wahrscheinlicheren Kandidaten für ein Kartellverfahren machen.

Mit der kürzlich erfolgten Verschiebung der IDFA-Änderungen auf Anfang 2021 hat Apple jedoch noch Zeit, seine derzeitige Flugbahn zu ändern und nicht in die Fußstapfen von Google zu treten. Für den Technologieriesen wäre es ratsam, den Fall von Google zur Kenntnis zu nehmen und entweder die IDFA beizubehalten oder das SkAdNetwork so neu zu entwickeln, dass Werbetreibende nicht vollständig von den monopolisierten Benutzerdaten abhängig sind.

In seiner jetzigen Form Apple hat vorgeschlagen SkAdNetwork Es scheint ein noch größerer Schritt in Richtung Monopol zu sein als das, was Google in der Suchbranche getan hat. Obwohl Google bei weitem der größte Anbieter auf seinem Gebiet ist, gibt es zumindest andere alternative Suchmaschinen, die Verbraucher frei nutzen können. Die IDFA hingegen wirkt sich auf das gesamte Ökosystem für Werbetreibende, Vermarkter, Anbieter von Verbraucherdaten und App-Entwickler aus, die keine andere Wahl haben, als mit Apple zu spielen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple seine Oberhand nutzt, um den Markt zur Einhaltung zu zwingen. In den letzten Monaten haben sich App-Entwickler gegen Apples gigantische Gebühr von 30% aus allen Verkäufen in den App-Stores gewehrt - ein massives Hindernis für die Monetarisierung. Nur äußerst erfolgreiche Unternehmen wie Epic Games haben sogar die Möglichkeit, einen Rechtsstreit mit dem Technologieriesen zu führen. Aber selbst Epic war bisher nicht erfolgreich darin, Apples Hand zu zwingen.

Beim gegenwärtigen Tempo wird das laufende Kartellverfahren jedoch lange dauern, um bedeutende Veränderungen für die Ad-Tech-Branche herbeizuführen. Publisher sind frustriert darüber, dass sich die Klage gegen Google hauptsächlich auf die Vertriebsvereinbarungen des Unternehmens konzentriert, die es zur Standardsuchmaschine machen, aber ihre Hauptbedenken hinsichtlich der Praktiken des Unternehmens in der Online-Werbung nicht ansprechen.

Laut einer aktuellen Studie der britischen Wettbewerbsbehörden Nur 51 Cent von jedem Dollar, der für Werbung ausgegeben wird erreicht den Verlag. Die restlichen 49 Cent verdunsten einfach in die digitale Lieferkette. Es gibt eindeutig einen Grund für Verlage, darüber frustriert zu sein. Der DOJ-Fall beleuchtet die harte Realität unserer Branche:

Wir stecken fest.

Und aus dem Chaos heraus zu navigieren, das wir geschaffen haben, wird ein sehr heikler, langsamer und langwieriger Prozess sein. Während das DOJ mit Google die ersten Schritte unternahm, hat es sicherlich auch Apple im Visier. Wenn Apple in der Entstehung auf der richtigen Seite dieser Geschichte stehen möchte, sollte der Riese darüber nachdenken, wie er mit der Ad-Tech-Branche zusammenarbeiten kann, anstatt zu versuchen, sie zu dominieren.

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.