Wie man sich NICHT an einen Influencer, Blogger oder Journalisten wendet

Keine Ahnung Frau1

Ich habe diese E-Mail von einem PR-Experten erhalten, um zu sehen, ob ich über deren Kunden auf der Website bloggen würde Martech Zone. Dies ist die gesamte E-Mail, gefolgt von ihren Kontaktinformationen und ihrer Telefonnummer.

[Client Name] erweitert sein internationales Geschäft und seine Dienstleistungen, indem es nächste Woche einen in Großbritannien ansässigen Multimediadienstleister übernimmt, um seine globale Präsenz weiter zu stärken und neue Märkte zu erschließen.

Durch diese Akquisition wird [Client Name], bekannt für die Produktion konkurrenzloser Multimedia-Erlebnisse für Marken weltweit, auf den europäischen Markt gebracht, um die regionale Kundenbetreuung des Unternehmens in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Indien zu stärken. [Client Name] unterstützt derzeit Unterhaltungsmedieninitiativen in Geschäften, online und auf Geräten in 70 Ländern und bedient Kunden wie Starbucks Coffee®.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung von Business Wire [Link].

Möchten Sie über die neueste Akquisition von [Client Name] schreiben?

Zeit für einen Scherz lieber PR-Profi:

  1. Erstens… technisch gesehen verstößt dieser SPAM gegen das CAN-SPAM-Gesetz. Sie fordern mich an und geben in Ihrer E-Mail keine Methode zum Abbestellen an (da Sie sie als persönliche E-Mail getarnt haben). Ich habe keine Geschäftsbeziehung mit Ihnen, noch hatte ich jemals eine Beziehung mit Ihnen.
  2. Ich habe keine Ahnung Wer ist Ihr Kunde oder warum sollte ich darüber schreiben? Nur ihren Namen zu schreiben, gibt mir keinen Einblick in ihr Unternehmen, ihre Produkte oder ihre Dienstleistungen.
  3. Du hast mir nicht gesagt, wen sie kaufen. Welcher Dienstleister? Warum ist es für mein Publikum relevant?
  4. Senden Sie mir keinen Link, um zusätzliche Informationen zu erhalten. Meine Zeit ist wertvoll. Sag mir, warum diese Nachricht ist speziell relevant für meinen Blog und sein Publikum.
  5. Sagen Sie mir, worüber ich schreiben soll, und schreiben Sie es für mein Publikum.
  6. Fügen Sie Bilder oder Videos hinzu, die möglicherweise auf die Geschichte zutreffen, damit ich sie teilen kann.
  7. Stellen Sie Links bereit, die ich meinen Lesern mitteilen soll, um ihnen zusätzliche Informationen zu liefern.

Hören Sie auf, so faul zu sein, und Sie erhalten möglicherweise bessere Ergebnisse. Es ist ziemlich offensichtlich, dass Ihre E-Mail einfach ein Ausschneiden und Einfügen war, das Sie automatisch an Dutzende von Bloggern senden. Hör auf. Lesen Sie meinen Beitrag am Wie Pitch und Influencer, Blogger oder Journalist um zu sehen, wie es gemacht wird!

5 Kommentare

  1. 1

    Es gab mir ein Kichern, da das erste, was mir in den Sinn kam, SPAM war. Sie würden denken, wenn Sie möchten, dass jemand über Sie oder Ihr Unternehmen schreibt, würden Sie dieser Person so viele Informationen wie nötig geben, um eine Vorstellung davon zu bekommen, worum es bei dem Unternehmen geht. Da dies wie eine Formularnachricht aussieht, wurde es wahrscheinlich an viele andere Personen gesendet, die das Gleiche gefragt wurden. Wie ich schon sagte, es brachte mich zum Lachen. Dank dafür.

  2. 2

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.