Warum Direct-to-Consumer-Marken anfangen, stationäre Geschäfte zu bauen

Der beste Weg für Marken, Verbrauchern attraktive Angebote zu machen, besteht darin, die Vermittler auszuschließen. Je geringer die Zwischenkosten sind, desto geringer sind die Anschaffungskosten für die Verbraucher. Es gibt keine bessere Lösung, als sich über das Internet mit den Käufern zu verbinden. Mit 2.53 Milliarden Smartphone-Nutzern und Millionen von PCs sowie 12 bis 24 Millionen E-Commerce-Geschäften sind Käufer beim Einkaufen nicht mehr auf physische Einzelhandelsgeschäfte angewiesen. In der Tat ist das digitale

Unterschätzen Sie nicht die Auswirkungen eines stationären Geschäfts

Wir haben kürzlich einige Beispiele vorgestellt, wie Enterprise IoT (Internet der Dinge) einen enormen Einfluss auf den Verkauf von Einzelhandelsgeschäften haben kann. Mein Sohn teilte mir gerade eine Nachricht über den Einzelhandel mit, die einige ziemlich düstere Statistiken über die Eröffnung und Schließung von Einzelhandelsgeschäften enthielt. Während die Lücke bei den Schließungen weiter zunimmt, ist es wichtig zu erkennen, dass dieses Land immer mehr Einzelhandelsgeschäfte eröffnet. Sogar Amazon, der sogenannte Einzelhandel

Eine Momentaufnahme des Kaufverhaltens von Omnichannel-Verbrauchern

Die Implementierung von Omnichannel-Strategien wird immer häufiger, da Marketing-Cloud-Anbieter eine engere Integration und Messung von Strategien auf dem Weg des Verbrauchers bieten. Das Verfolgen von Links und Cookies ermöglicht eine nahtlose Erfahrung, bei der die Plattform unabhängig vom Kanal erkennen kann, wo sich der Verbraucher befindet, und eine für den Kanal relevante Marketingbotschaft übermittelt und zu einem Kauf führt. Was ist Omnichannel? Wenn wir über Marketingkanäle sprechen, sprechen wir über