Was ist Omni-Channel? Wie wirkt es sich in dieser Weihnachtszeit auf den Einzelhandel aus?

Omnichannel-Einzelhandel

Vor sechs Jahren bestand die größte Herausforderung des Online-Marketings darin, Messaging in jedem Kanal zu integrieren, auszurichten und anschließend zu steuern. Als neue Kanäle auftauchten und immer beliebter wurden, fügten die Vermarkter ihrem Produktionsplan mehr Chargen und mehr Explosionen hinzu. Das Ergebnis (das immer noch üblich ist) war ein überwältigender Haufen von Anzeigen und Verkaufsnachrichten, die jedem potenziellen Kunden in den Rachen schoben. Die Gegenreaktion geht weiter - mit verärgerten Verbrauchern, die sich von den Unternehmen abmelden und verstecken, mit denen sie mehr als glücklich waren, Geschäfte zu machen.

Leider ist der Ursprung des Begriffs omni bedeutet alles… und so behandeln Vermarkter die Kanäle oft. Ich wünschte, wir hätten einen besseren Begriff geschrieben, wie koordiniertes oder progressives Channel-Marketing. Die kanalübergreifende Automatisierung übernimmt häufig einen Teil dieser Koordination, aber wir optimieren diese Kommunikation häufig auch nicht.

Was ist Omni-Channel?

Omnichannel, auch Omni-Channel genannt, bezieht sich auf jede Erfahrung, die mit einem bestimmten Kunden verbunden ist. Im Marketing bezieht sich Omni-Channel auf ein einheitliches Marketingerlebnis über Medien hinweg (auch bekannt als Channels). Anstatt dass ein Kunde medienübergreifend bombardiert wird, ist die Erfahrung sowohl personalisiert als auch ausgewogen, wenn Übergaben erwartet werden. So kann ein Fernsehwerbespot Personen zu einer URL auf einer Website führen, auf der sich der Kunde mit dem Thema befassen kann, oder sich für mobile Benachrichtigungen oder E-Mails anmelden, die das Engagement fördern. Die Erfahrung sollte sowohl nahtlos als auch progressiv sein, anstatt sich zu wiederholen und zu nerven.

Omnichannel-Einzelhandels- oder Einkaufserlebnisse beziehen sich auf die tatsächliche Interaktion zwischen dem Geschäft und digitalen Geräten, die Kundeninformationen, die zwischen Online-Verhalten und Interaktion und dem lokalen Einzelhändler ausgetauscht werden, und natürlich auf Preisgestaltung, Lieferung und Bestandsgenauigkeit zwischen dem Geschäft und den digitalen Schnittstellen. Wenn alles reibungslos funktioniert, führt dies zu einem besseren Einkaufserlebnis. Das führt zu größeren Umsätzen und weiteren Umsätzen in der Zukunft pro Kunde. In der Tat haben Omnichannel-Käufer eine 30% höherer Lebenszeitwert als diejenigen, die nur über einen Kanal einkaufen.

Da die Kunden auf ihrer Customer Journey immer kanalunabhängiger und omnichanneler werden, erzielen die Einzelhändler, die ihre Anforderungen erfüllen, die größten Renditen in dieser Weihnachtsgeschäftssaison. Es geht nicht mehr um Ziegel und Mörtel gegen E-Commerce. Die erfolgreichen Einzelhändler von heute wissen, dass sie die Customer Journey über alle Kanäle und Geräte hinweg nahtlos gestalten müssen, damit die Verbraucher nicht das Gefühl haben, sich entscheiden zu müssen. Stuart Lazarus, VP of Sales für Nordamerika, Signal

Diese Infografik ist voll von Statistiken von Erst- und Drittanbietern darüber, was Omnichannel-Käufer erwarten und wie digitale Kanäle den Einkauf im Geschäft beeinflussen. Es enthält Statistiken von Marken wie Amazon, Michael Kors und Warby Parker, um zu demonstrieren, wie sie sich gegen den Wettbewerb behaupten, und untersucht die wichtigsten Herausforderungen, denen Einzelhändler heute gegenüberstehen. Einige Highlights:

  • 64% der Online-Käufer geben die Versandgeschwindigkeit als wichtige Kaufentscheidung an
  • 90% der Kunden im Geschäft haben die Website besucht und werden dann einen zweiten oder dritten Online-Kauf tätigen
  • Nur 36% der Kunden würden ein Geschäft besuchen, wenn online keine Inventarinformationen verfügbar wären

Omni-Channel-Einzelhandel und Handel

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.