Rebranding: Wie die Akzeptanz von Veränderungen Ihre Unternehmensmarke stärken wird

Wann sollte Ihr Unternehmen umbenannt werden

Es versteht sich von selbst, dass ein Rebranding enorme positive Ergebnisse für ein Unternehmen erzielen kann. Und Sie wissen, dass dies wahr ist, wenn genau die Unternehmen, die sich auf die Schaffung von Marken spezialisiert haben, die ersten sind, die ein Rebranding durchführen.

Etwa 58 % der Agenturen führen ein Rebranding durch, um das exponentielle Wachstum durch die COVID-Pandemie zu steigern.

Handelsverband der Werbeagenturen

Wir bei Zitrone.io haben aus erster Hand erfahren, wie viel Rebranding und konsistente Markendarstellung Sie von Ihrer Konkurrenz abheben können. Wir haben jedoch auch auf die harte Tour gelernt, dass Rebranding, so einfach es klingen mag, mehr ist, als nur ein neues Logo zu entwickeln oder einen neuen Namen zu bekommen. Stattdessen ist es ein kontinuierlicher Prozess der Schaffung und Aufrechterhaltung einer neuen Identität – die konsequent die Botschaft vermittelt, die Ihre Kunden mit Ihrer Marke verbinden sollen.

Eine gute Marke auf allen Plattformen steigert den Umsatz eines Unternehmens signifikant um bis zu 23 Prozent.

LucidPress, der Zustand der Markenkonsistenz

Und das sind nur einige zu nennen. In diesem kurzen und prägnanten Artikel führen wir Sie durch den Rebranding-Prozess, geben Tipps, decken die häufigsten Fallstricke auf und zeigen Ihnen, wie Sie ihnen ausweichen können.

Die Lemon.io Rebranding-Geschichte

Es dauert nur 7 Sekunden, um einen soliden ersten Eindruck zu hinterlassen.

Forbes

Das bedeutet, dass Sie möglicherweise nur sieben Sekunden brauchen, um einen potenziellen Kunden davon zu überzeugen, Sie gegenüber Ihrer Konkurrenz zu wählen. Dies ist zwar eine Hürde, aber es ist noch schwieriger, Kunden kontinuierlich davon zu überzeugen, sich für Sie zu entscheiden. Diese Erkenntnis führte uns zu dem Erfolg, den wir heute feiern.

Vor der Umbenennung:

Lassen Sie mich kurz in die Geschichte von lemon.io einweihen.

Lemon.io wurde ursprünglich im Jahr 2015 entwickelt, als der Gründer (Aleksandr Volodarsky) eine Lücke in der Nische der Einstellung von Freiberuflern identifizierte. Zu diesem Zeitpunkt war Branding das Letzte, woran wir dachten. Wie die meisten neuen Unternehmen haben wir zu Beginn unserer Reise Fehler gemacht. Einer davon war, uns „Coding Ninjas“ zu nennen. Glauben Sie mir, es klang damals richtig, weil es trendy war und wir den größten Teil unseres Fokus auf die Erstellung von Inhalten gelegt hatten.

Wir erlebten jedoch ein böses Erwachen, als wir feststellten, dass sich das Geschäftswachstum verlangsamt hatte und Inhalte allein für unseren Geschäftserfolg nicht einmal annähernd ausreichend waren. Wir brauchten viel mehr als das, um in der hart umkämpften Welt der freiberuflichen Einstellung zu bestehen. Damit begann unsere Rebranding-Geschichte.

Es gibt viele spannende Lektionen, die wir während unserer Rebranding-Reise gelernt haben, und wir hoffen, dass Sie, während wir unsere Geschichte erzählen, auch einige mitnehmen, die Ihrer Marke zugute kommen.

Warum ein Rebranding erforderlich war 

Sie fragen sich vielleicht, warum wir ein Rebranding durchführen mussten und welche Bedeutung das hatte.

Nun, abgesehen von der Tatsache, dass wir die Ära der Ninjas und Rockstars weit hinter uns hatten und einen primitiv klingenden Namen mit einer Programmierschule in Indien teilten, erkannten wir auch, dass wir proaktiv sein mussten, um auf dem hart umkämpften Markt für Freiberufler zu bestehen. Die Nische der geprüften freiberuflichen Marktplätze ist so überfüllt, dass der einzige Weg, sich abzuheben, darin besteht, eine starke und herausragende Marke zu haben.

Anfangs glaubten wir, dass unser Scheitern auf unser Design zurückzuführen war, und wir gingen schnell auf einen Designer zu und baten ihn, den Blog neu zu gestalten, was er höflich ablehnte und ein komplettes Rebranding vorschlug. Das war der letzte Nagel im Sarg, und an diesem Punkt wurde die Notwendigkeit einer Umbenennung offensichtlich. Tatsächlich stellten wir fest, dass wir überhaupt keine Marke hatten und als solche mussten wir eine erstellen. Dies ist nach wie vor eine der mutigsten und lohnendsten Entscheidungen, die wir als Unternehmen je getroffen haben.

Lernen von Lemon.io

Hier ist ein Schritt-für-Schritt-Snippet, wie wir den Rebranding-Prozess durchgeführt haben. Unsere Richtlinien sind nicht erschöpfend; wir werden jedoch mit Informationen aus unserer Erfahrung so großzügig wie möglich sein. Hier ist eine Zusammenfassung der Schritte, die wir befolgt haben:

  1. Wir haben eine Markenpersönlichkeit und ein Markenmaskottchen kreiert – Die Beziehung zwischen den beiden ist so: Ihre Markenpersönlichkeit ist die Hauptfigur Ihrer Geschichte, die auf dem Weg zum Ziel auf Hindernisse stoßen würde. Ein Markenmaskottchen ist eines, das ihnen hilft, alle Schwierigkeiten zu überwinden und schließlich ihre Ziele zu erreichen. Im Wesentlichen repräsentiert die Markenpersönlichkeit unsere Zielgruppe oder Kunden, und das Maskottchen repräsentiert uns, deren Ziel es ist, ihre Probleme zu lösen.
  2. Wir haben eine Kaufentscheidungskarte (BPBD) einer Brand Persona erstellt – Eine BPBD-Karte ist die Liste der Gründe, die unsere Zielgruppe zwingen würden, etwas von uns zu kaufen, und auch die Gründe, die sie dazu bringen würden, es nicht zu tun. Dies half uns, die Kaufentscheidungen unserer Markenpersönlichkeit zu verstehen und zu wissen, welches Verhalten sie wahrscheinlich abschrecken würde. Der Prozess beinhaltete die Auflistung von Gründen, warum oder warum nicht unsere Zielgruppe bei uns kaufen würde.
  3. Eine Markenessenz-Matrix – Dies war der Elevator Pitch unserer Marke, der das Warum und Wie unseres Geschäfts widerspiegelte. Es zeigt, was unser Geschäft tut und kommuniziert unsere Markenwerte.
  4. Geschichte der Marke – Die Markengeschichte hat uns zu der passendsten Namensgebung geführt, die wir schließlich übernommen haben.

Lemon.io-Rebranding-Ergebnisse 

Zu den immateriellen Vorteilen des Rebrandings gehört, dass es uns Vertrauen, Inspiration, Sinn und Zweck brachte, ganz zu schweigen von dem beneidenswerten Zustrom von Leads.

Am wichtigsten ist natürlich der Effekt, den das Rebranding auf unser Endergebnis hatte. Das lässt sich am besten durch die Zahlen ausdrücken, denn Zahlen lügen nicht.

Die Ergebnisse waren enorm und führten dazu, dass wir innerhalb von zehn Monaten nach Einführung unserer Marke Lemon.io fast 60 % des gesamten Traffic-Benchmarks erreichten, der in den letzten fünf Jahren erzielt wurde.

Durch ein komplettes Rebranding sind wir in unserem besten Monat von 4 auf durchschnittlich 20 Besucher gestiegen. Wir haben einen bemerkenswerten Anstieg unserer Besucher und Verkäufe um das Fünffache erreicht, was uns auf den richtigen Weg für ein 5 Mio. GMV im Jahr 10 bringt. Sehen Sie sich diese grafischen Darstellungen dieses Wachstums an:

Vorher: Codierung des Ninjas-Verkehrs vom Beginn des Unternehmens bis zum Rebranding:

  • Google Analytics vor dem Rebranding von Lemon.io
  • Google Analytics vor dem Rebranding 1

Nachher: ​​Fortschritte innerhalb von neun Monaten nach dem Rebranding.

  • Google Analytics nach dem Rebranding von Lemon.io
  • Google Analytics nach dem Rebranding von Lemon.io

Wann sollten Sie ein Rebranding durchführen, wenn Sie ein Startup sind (basierend auf der Erfahrung von Lemon.io)?

Timing ist alles. Rebranding erfordert viel Arbeit und verbraucht viele Ressourcen, und es ist wichtig, kalkulierte Entscheidungen zu treffen.

Wann ist der perfekte Zeitpunkt für ein Rebranding?

Bei Lemon.io wussten wir, dass es an der Zeit war, das Unternehmensimage unserer Organisation zu ändern, wenn:

  • Es funktionierte nicht! Unsere größte Rechtfertigung für das Rebranding war die Erkenntnis, dass unsere aktuelle Marke nicht die gewünschten Ergebnisse brachte. In unserem Fall war es der begrenzte Verkehr, den wir unter „Coding Ninjas“ erhielten. Wir glaubten, dass wir unsere Inhalte verbessern mussten, bis wir schließlich erkannten, dass wir ungenau auf dem Markt positioniert waren, und wir mussten uns umbenennen, um uns abzuheben.
  • Es gab bedeutende Veränderungen in unserem Geschäft – Unternehmen entwickeln sich ständig weiter. Wenn sich Ihr Geschäft ändert oder Sie Ihre gewünschte Markendemografie verfeinert haben und diese effektiver nutzen möchten, ist ein Rebranding möglicherweise eine Option. Vor dem Wechsel zu Lemon.io haben wir andere konkrete Marken- und Kundenpersönlichkeiten ausgearbeitet, die uns letztendlich geholfen haben, bessere Entscheidungen zu treffen und die richtigen Stellen zu treffen.
  • Bevor wir sehr berühmt wurden – Wir hatten das Privileg, ein Rebranding durchzuführen, bevor wir unter dem vorherigen Namen bekannt wurden. Wir können nicht leugnen, dass die mit dem Rebranding verbundenen Risiken mit steigendem Bekanntheitsgrad steigen. Bevor Sie erkannt werden, sind die Risiken gering, da die Leute es kaum bemerken.
  • Wir hatten ausreichende Ressourcen – Rebranding ist ressourcenintensiv und daher ideal, wenn Sie bereits ein Unternehmen haben, das Ihnen genügend Ressourcen für den Start des Rebranding-Prozesses eingebracht hat.

Wann ist nicht der richtige Zeitpunkt für ein Rebranding?

Rebranding sollte niemals ohne triftigen Grund durchgeführt werden. Sie wissen, dass Ihre Motivation für ein Rebranding falsch ist, wenn sie eher auf Emotionen als auf Fakten beruht. 

  • Gelangweilt vom Logo-Design? Langeweile ist ein schrecklicher Grund für ein Rebranding. Nur weil Sie das Logo nicht mehr attraktiv genug finden, müssen Sie es nicht ändern. Die Kosten sind den Nutzen nicht wert.
  • Wenn sich in Ihrer Organisation nichts geändert hat – Wenn sich in Ihrer Organisation keine wesentlichen Änderungen ergeben, ist ein Rebranding sinnlos. Es besteht keine Notwendigkeit, ein bereits funktionsfähiges System zu ändern.
  • Nur weil Ihre Konkurrenten auch ein Rebranding machen – Es besteht keine Notwendigkeit, mit der Menge zu gehen. Ihre Rebranding-Entscheidung sollte auf Ihren individuellen Bedürfnissen und Ihrem Verständnis Ihrer langfristigen Ziele und des Gesamtkonzepts basieren.

Rebranding als Zukunftsinvestition für Ihr Unternehmen

Es ist unbestritten, dass Rebranding trotz des erheblichen Zeit- und Ressourcenaufwands bei der Renovierung immer eine Investition in die Zukunft ist. Das Ende rechtfertigt alle Hektik, die mit dem Prozess verbunden ist. Wie wir bereits gezeigt haben, deuten die Zahlen auf eine deutliche Umsatzsteigerung nach unserem Rebranding hin. Der Prozess war sowohl für unser Endergebnis als auch für unser Unternehmensimage gut. 

Kompetentes Rebranding steigert die Gesamtwirkung des Unternehmens, fördert die klare Positionierung, die Erschließung neuer Märkte und Tätigkeitsfelder.

Der Prozess des Brandings oder Rebrandings ist eine sehr anstrengende Aufgabe, die von mehr Höhen und Tiefen geprägt ist, als es aus unserer Geschichte erscheinen mag. Es erfordert eine umsichtige Planung, das richtige Timing und ausreichende Ressourcen, um es richtig zu machen und eine Marke zu schaffen, die wirklich eine Aussage macht, Ihre Einnahmen verbessert und Ihr öffentliches Image verbessert. Rebranding bedeutet auch, Verbesserungen vorzunehmen, um mit der Zeit Schritt zu halten. 

Was denken Sie?

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.